Inhaltsübersicht
Unsere neuen Planauflagen in der Inhaltsübersicht !
Inhaltsübersicht
[ Startseite ]   [ Warenkorb einblenden ]   [ Impressum ]


Samtgemeinde Harsefeld
Service-Informationen, Adressen, Telefonnummern und Wissenswertes



Inhalt
[ Radwandertouren - Wanderwege wichtige Hinweise ]   [ Tour H1 (ca. 33km) ]   [ Tour H2 (ca. 53 km, Abkürzungen möglich) ]   [ Tour 3 (ca. 50 km, Abkürzungen möglich) ]   [ Tour 4 (ca. 22 km) ]   [ Touren für Inline-Skater bei Lusthoop ]   [ Sehenswürdigkeiten und kulturelle Einrichtungen ]   [ Klosterpark Harsefeld mit Amtshofgelände, Friedrich-Huth-Bücherei, Klosterkeller, Museum Harsefeld und St. Marien- und Bartholomäi-Kirche ]   [ Amtshof: Friedrich-Huth-Bücherei und Klosterkeller ]   [ Museum Harsefeld ]   [ St. Marien- und Bartholomäikirche Harsefeld ]   [ Archäologischer Lehrpfad zwischen Issendorf und Daudieck ]   [ Archiv, Samtgemeindearchiv ]   [ Atelier Donatius/Jalowczarz (N1) ]   [ Bargstedter St. Primus-Kirche (G5) ]   [ Dorfgemeinschaftshaus Wangersen (Liestmannsches Haus) ]   [ Dörp’s Museum Brest ]   [ Ehrenberg ]   [ Feldsteinkirche Bliedersdorf und Heimatstube ]   [ Garten der Steine Harsefeld am Ehrenberg ]   [ Gräfenkreuz ]   [ Gut Daudieck, alte Mühle Daudieck und Atelier ]   [ Jugendkunstschule ]   [ Kino-Harsefelder Lichtspiele ]   [ Künstlerin Marino Cousin ]   [ Museumsscheune Reith ]   [ Museumszug WUMAG ]   [ Napoleonsweg-Findlinge bei Ottendorf-Heer-, Handels- und Pilgerweg ]   [ Walkmühle Ohrensen ]   [ Schafstall Ahrensmoor ]   [ Führungen ]   [ Sport- und Freizeitmöglichkeiten ]   [ Angeln ]   [ Eissport- und Mehrzweckhalle ]   [ Fahrradverleih ]   [ Kegeln ]   [ Koos-Fitnesstreff ]   [ Lady Vital ]   [ Lehr- und Sportpfade ]   [ Schwimmen ]   [ Skateranlage mit Streetball- und Beachvolleyball-Feldern ]   [ Sportpark Harsefeld ]   [ Tennis ]   [ Einkaufstipps ]   [ Cohrs Hofladen ]   [ Jithofer Käsereis ]   [ Hofladen Meibohm ]   [ Meinkes Hofladen ]   [ Selbstbedienungs-Hoflädchen Schmetjen ]   [ Camping und Wohnmobile ]   [ Öffnungszeiten der Gaststätten und Restaurants entlang der Radrouten ]  

 Ortsplan mit Radwander-, Wander- und Inlineskaterwegen der Samtgemeinde Harsefeld



 Radwandertouren - Wanderwege wichtige Hinweise


Bevor Sie sich auf den Weg machen, möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen:

- Die Strecken sind nur in eine Richtung ausgeschildert. Starten Sie bitte immer so, wie in der Karte genannt.
- Es gibt einige Gasthäuser, Gaststätten und Kneipen an den Wegen, in die Sie einkehren können. Nicht alle bieten warme Speisen an, sondern lediglich die Möglichkeit eines kleinen Imbisses. Wenn Sie als Gruppe reisen, oder den Wunsch haben eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen, können Sie dies telefonisch mit dem Wirt oder der Wirtin absprechen. Für diese Gaststätten steht das Zeichen . Wenn das Haus regulären Mittagstisch und eine Karte bietet, so ist das mit folgendem Zeichen gekennzeichnet: . Die Öffnungszeiten der einzelnen Gaststätten und Restaurants entlang der Strecke sind am Ende aufgelistet, können sich im Laufe der Zeit aber ändern. Telefonische Anfrage im Lokal sorgt für mehr Sicherheit.
- Die vier Rundtouren haben Streckenlängen von 22 bis 53 km. Sie sind untereinander kombinierbar, sodass Sie auch längere sowie kürzere Strecken selbst zusammenstellen können. Seit 2006 sind die einzelnen Strecken H1, H2, H3 und H4 ausgeschildert.
- Sie durchqueren bei allen vier Touren ein Naturschutzgebiet. Die Naturschutzgebiete „Braken“ und „Aue- und Steinbecktal“ dürfen mit Fahrrad durchfahren werden, jedoch nur auf den vorgeschriebenen Wegen. Bitte bleiben Sie auf diesen Wegen! Suchen Sie sich keine Abkürzungen und gehen Sie bitte auch nicht zu Fuß in die gesperrten Flächen!
- Achtung: die Wege führen häufig durch die Feldmark und besonders in den Wäldern können die Wege nach Regen matschig sein!

Die Samtgemeinde Harsefeld wünscht Ihnen „Gute Fahrt“ bei schönem Wetter, um die „Harsefelder Geest“ von ihrer besten Seite kennen zu lernen!

nach oben  nach oben

 Tour H1 (ca. 33km)


Start Am Amtshof
Sie biegen links in die Herrenstraße, biegen an der Kreuzung rechts in die Friedrich-Huth-Straße und fahren geradeaus. Ausschilderung Tour H1 folgen.

Stationen unterwegs:
Sportpark Harsefeld Restaurant „Mama’s und Papa’s“.
Ortsrand von Hollenbeck. Naturschutzgebiet „Braken“.
Bitte bleiben Sie auf den vorgeschriebenen Wegen, die die Karte und die Schilder anzeigen. Sie haben die Chance, Wildtiere (Rehwild, Vögel, Hasen und Füchse) zu beobachten, sofern Sie sich ruhig verhalten.
Die befestigten Wege hören bald auf und es geht auf mit Kopfsteinpflaster und Mineralgemisch befestigten Forstwegen sowie auf gewachsenem Boden weiter. Am Ende des Braken: rechter Hand Naturschutzgebiet „Wildes Moor“.
Griemshorst. Weißenfelde.
Naturschutzgebiet Steinbeck (Wald).
Hahnenbalken. Rutenbeck. Viebrocks Gasthaus.


Einkaufstipp: Cohrs Hofladen
„Cohrs Hofladen“ mit allerlei Einkaufsmöglichkeiten rund ums Landleben befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite von Viebrocks Gasthaus.

Richtung Horneburg/Bliedersdorf.

Sehenswürdigkeit
In Bliedersdorf lohnt sich der Besuch der Feldsteinkirche und der Heimatstube.

Kurz vor Bliedersdorf: Brandenweg. Naturschutzgebiet „Auetal“. Bitte bleiben Sie auf den Wegen und achten Sie die Gebote des Naturschutzgebietes! Mit etwas Glück und zur richtigen Jahreszeit (April-September) können Sie in den Wiesen Weißstörche auf der Jagd nach Fröschen beobachten.

Im Auetal erste Holzbrücke rechts den Fluss „Aue überqueren“. Issendorf: Gasthaus Ropers eine Pause einlegen.
Bis kurz vor zur L 124.

Sehenswürdigkeit
Biegen Sie kurz vor der L 124 einen kleinen Weg nach rechts ab, um sich eine Hügelgrabanlage und das Gräfenkreuz anzuschauen!

L 124 queren. Lusthoop.

Sehenswürdigkeit
In Lusthoop an der Kreuzung rechts kommt nach ca. 200 m eine Straußenfarm,

Links weiter in Richtung Ohrensen.

Ohrensen - die L 123 überqueren.
Einkehrmöglichkeit: Krögers Gasthof und Hotel.

„Wanderparkplatz“: rechts abbiegen ins Auetal, die Aue auf einer schmalen Betonbrücke überqueren. Wiesenweg links, am Freibad vorbei. Herrenstraße rechts hoch Richtung Ortsmitte und zurück zum Amtshof.

nach oben  nach oben

 Tour H2 (ca. 53 km, Abkürzungen möglich)


Start: Am Amtshof
Vom Amtshof aus in die Gr. Gartenstraße (Gundas Puppencafé). Steinfeldstraße, Am Bockelfeld weiter in die Feldmark. Am Schienennetz der EVB entlang durch das Naturschutzgebiet „Auetal“ bis nach Bargstedt. Achtung: Nach Regen könnte der Weg an manchen Stellen matschig sein.

Sehenswürdigkeit
St. Primuskirche, Feldsteinkirche mit bemaltem Fenster in Bargstedt.

Griechisches Restaurant „Syrtaki“.
Bargstedt. Königsdamm. Frankenmoor: Einkehr im Gasthaus „Zum Moorkrug“.

Groß Aspe, am Bahnhof Brest-Aspe vorbei nach Brest. Gasthof „Zur Linde“.

Einkaufstipp: SB-Bauernhoflädchen Schmetjen.

Sehenswürdigkeit
„Dörp’s Museum“. Kleines, liebevoll eingerichtetes Museum auf dem Dachboden der ehemaligen Schule.
Doosthof. Kakerbeck. Einkehr im „Gasthof Ahrens“.

In Kakerbeck führt die Strecke an einer ehemaligen Mühle vorbei.
Oersdorf: Gasthaus „Seba“.
Über Kohlenhausen vorbei an Ottendorf.
In Ottendorf Einkehrmöglichkeit: „Irmgard’s Terrassencafé“, Meinkes Hofladen und „Meinkes Viehstall“. In die Straße Rickstücken einbiegen.

Sehenswürdigkeiten
„Napoleonsweg“ zwischen Kohlenhausen und Stuhenfieren. Alter Heer-, Handelsund Pilgerweg mit Riesenfindlingen. Die Findlinge dokumentieren verschiedene geschichtliche Ereignisse der letzten Jahrtausende.

Zur Fortsetzung der Strecke H2 am Tisch-Stein mit eingemeißelter Europakarte scharf links abbiegen. Mehr Findlinge jedoch geradeaus weiter Richtung Wald Stuhenfieren. Anschließend umkehren zum Tisch-Stein, rechts Richtung Ottendorf.
Wangersen: Gasthaus „Zur Post“.

Sehenswürdigkeit
Eine Besichtigung des Dorfgemeinschaftshauses (von außen) und des Bauerngartens lohnt sich: Abstecher in die Dorfstraße.

Über Klein Wangersen nach Ahrenswohlde.

Einkaufstipp: Hofladen Meibohm
Gemütlicher Naturkostladen mit typischem Sortiment (Obst und Gemüse, Brot, Süßes, Wurst, Käse): In Ahrenswohlde zur Landstraße fahren, links abbiegen. Großes Schild Bioland-Hof Meibohm folgen. Wieder zurück fahren bis in die Straße Ohfeld.

Ahrensmoor-Ost. Ahrensmoor-West: „Gaststätte Heins“.

Sehenswürdigkeit
Der ehemalige Schafstall wurde von der Weide ins Dorf geholt, neu errichtet und restauriert. Grillmöglichkeit vorhanden.

Ahlerstedt Ortszentrum. Hotel-Restaurant „Schützenhof Ahlerstedt“, „Piesel“, eine gemütliche Bistro-Kneipe, Gasthaus „Zum Grevenhus“.

Sehenswürdigkeit
Ahlerstedter Kirche

Richtung Hollenbeck. Am Waldbeginn: rechts ab durch den Braken. Das Naturschutzgebiet „Braken“ ist ein sehr vielfältiger Mischwald mit seltenen Tier- und Pflanzenarten und steht daher unter Naturschutz.
Bitte bleiben Sie auf den, in der Karte eingezeichneten, Wegen und achten Sie die Gebote an den Eingängen ins Naturschutzgebiet. Wer sich in Wäldern ruhig verhält, hat eher Chancen Wild beobachten zu können.

Brakenweg.
An der Skateranlage vorbei. Skateranlage/Beachvolleyballfelder/- Streetballfeld: Grillmöglichkeit.

Jahnstraße, Friedrich-Huth-Straße. Herrenstraße, nächste rechts Ausgangspunkt: Am Amtshof.

nach oben  nach oben

 Tour 3 (ca. 50 km, Abkürzungen möglich)


Start: Am Amtshof
Links in die Herrenstraße, dann links Marktstraße und Buxtehuder Strasse, Klosterstraße, Auf dem Klingenberg, Staatsforst Steinbeck (teilweise Naturschutzgebiet).

Ruschwedel: „Landgasthaus Ruschwedel“.
Kammerbusch, Revenahe: „Viets Gasthof“.
An der Hofstelle „Borrel“ in den Wald in Richtung Ahrensmoor-Ost.
Ahrensmoor-West:
„Gaststätte Heins“.

Sehenswürdigkeit
Der ehemalige Schafstall wurde von der Weide ins Dorf geholt, neu errichtet und restauriert. Grillmöglichkeit vorhanden.

Ahlerstedt. Einkehrmöglichkeiten im Hotel-Restaurant „Schützenhof Ahlerstedt“, ins direkt angrenzende Piesel (eine gemütliche Bistro-Kneipe), oder ins Gasthaus Zum Grevenhus.

Sehenswürdigkeit
Ahlerstedter Kirche

Bockholt. Oersdorf: „Gasthaus Seba“.
Straße Brinkkrog. Nach ca. 0,8 km verlässt man die Asphaltstrasse nach rechts und gelangt über einen Feldweg (Achtung: nach Regen sehr matschig!) durch das verwunschene Hammoor nach Wohlerst: „Albers Gasthaus“.
Winderswohlde. Hier führt der Weg nach rechts durch einen Wald nach Fehrenbruch. Nach einem kurzen Stück auf der Landstraße in Richtung Farven führt der Weg nach rechts in Richtung Reith.

Sehenswürdigkeiten
In Reith können Sie die Museumsscheune für alte landwirtschaftliche Geräte besuchen. Ansprechpartner ist Herr Hans Prigge, Tel.-Nr. 04762/183097. Eine Besichtigung und / oder Führung (auch in Platt) können Sie gerne nach vorheriger telefonischer Vereinbarung mit Herrn Prigge vornehmen.

Brest. Doosthof: Griechisches Restaurant „Syrtaki“.

Einkaufstipp Jithofer Käserei (s. Ziff 3 a)
Etwa 200 m hinter der Bachüberquerung rechts zum Jithof abbiegen. Käserei mit regionalen Köstlichkeiten.

Von der Straße Jitthop nach 500 m in die Straße Susbeek zur Bahnunterführung. Durch das Naturschutzgebiet „Auetal“ in Richtung Harsefeld. Achtung: der Weg kann nach Regenfällen aufgeweicht sein! Dafür entschädigt das schilfgefüllte Auetal mit einem traumhaften Ausblick und herrlicher Stille! Nach ca. 1 km an der nächsten Bahnunterführung links, der Weg führt in Richtung Ohrensen.

Sehenswürdigkeit
Ohrensener Walkmühle. Aus dem 17. Jahrhundert. Direkt hinter der Auebrücke links führt ein Weg entlang des Tiefenbachs zur kleinen, idyllisch gelegenen Walkmühle. Besichtigung nur von Außen möglich.

Ohrensen: Krögers Gasthof.
Staatsforst Mühlenberg. Harsefeld. Ein Besuch des Museum Harsefeld, eine Besichtigung des Klosterparks oder ein Kaffee mit Torte in Gundas Puppencafé bietet sich als Abschluss der Tour an.

nach oben  nach oben

 Tour 4 (ca. 22 km)


Start: Am Amtshof
Vom Amtshof aus in die Gr. Gartenstraße und weiter ins Naturschutzgebiet „Auetal“ bis zur Eisenbahnbrücke. An der Unterführung nach rechts über die hölzerne Auebrücke.

Sehenswürdigkeit
Abstecher zur Ohrensener Walkmühle aus dem 17. Jahrhundert. Direkt hinter der Auebrücke links führt ein Weg entlang des Tiefenbachs zur kleinen, idyllisch gelegenen Walkmühle. Heute Unterkunft für Jugendfreizeiten. Besichtigung nur von Außen möglich.

Ohrensen: Gasthof Kröger.

Ruschenkamp. Issendorf: L 124 queren.

Sehenswürdigkeit
Gräfenkreuz zu Issendorf und Hügelgräber Um zu dem Gräfenkreuz zu gelangen, ersten Weg links nach der L 124 nehmen und hinter der Weihnachtsbaum-Anpflanzung links auf die Wiese gehen. Nach etwa 100 m rechter Hand das Gräfenkreuz, ein etwa 5 m hohes Holzkreuz. Dahinter befinden sich in einem kleinen Wäldchen Hügelgräber. Eine Tafel informiert über die Bedeutung des Kreuzes.

Issendorf: „Gasthof Ropers“.
Am Daudiecker Weg befindet sich eine außergewöhnlich gut erhaltene Steinund Hügelgräberanlage mit Lehrpfad.

Sehenswürdigkeit
Archäologischer Lehrpfad Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Räder an die Seite zu stellen und zu Fuß die Grabanlagen zu erkunden. Es lohnt sich! Etwas ältere Infotafeln erklären die Bedeutungen der Anlage.

Richtung Daudieck. Vor dem Gut Daudieck in Richtung Bliedersdorf abbiegen.

Sehenswürdigkeiten
Gut Daudieck (Alte Mühle und Atelier). Wenn Sie, anstatt Richtung Bliedersdorf abzubiegen, geradeaus fahren, erreichen Sie das Gut. Vorsicht! Bei Regen kann der Weg sehr matschig sein.

Der Weg geht weiter durch das Naturschutzgebiet „Auetal“. Bitte bleiben Sie auf den Wegen und achten Sie die Gebote des Naturschutzgebietes! Mit etwas Glück und zur richtigen Jahreszeit (April- September) können Sie in den Wiesen Weißstörche auf der Jagd nach Fröschen beobachten.

Bliedersdorf.

Sehenswürdigkeit
In Bliedersdorf lohnt sich der Besuch der Feldsteinkirche und der Heimatstube.

Brandenweg. Naturschutzgebiet „Auetal“. Vorbei am Ehrenberg und dem im Jahr 2003 erstellten Garten der Steine.

Sehenswürdigkeit
Abstecher: hinter dem Parkplatz Ehrenberg links. Der Ehrenberg mit seinem Garten der Steine, einer Wildblumenwiese und einem Hügelgrab ist sowohl zu Fuß als auch mit dem Rad zu „besteigen“. Ein wunderschöner Ausblick erwartet Sie! Straße Im Butendiek. Zentrum.
In der Ortsmitte haben Sie die Möglichkeit, das historische Ausgrabungsgelände, das Museum Harsefeld und den Klosterpark zu besichtigen. Auch eine Gästeführung bietet sich an (Buchungen nimmt die Tourist-Info entgegen).

nach oben  nach oben

 Touren für Inline-Skater bei Lusthoop


Für Menschen, die gerne in Ruhe „Strecke machen“ ist ein besonderer Rundweg zwischen Ohrensen und Lusthoop genau das Richtige. Aufgrund der Wegeführung der glatten Asphaltstraßen kann zwischen mehreren Distanzen gewählt werden. Zwischen 6 und 20 km langen Rundwegen ist alles möglich. Hier trifft man höchstens auf andere Inliner, oder auf Traktoren. Seltener begegnet man auch Autos oder ein paar Radfahrern. Die Wege sind nicht ausgeschildert, deshalb sollte man sich im Vorfeld diese Karte genau anschauen und mitnehmen.

nach oben  nach oben

 Sehenswürdigkeiten und kulturelle Einrichtungen


Folgende historische und kulturell bedeutsame Sehenswürdigkeiten der Samtgemeinde Harsefeld erwarten Sie unterwegs:

nach oben  nach oben

 Klosterpark Harsefeld mit Amtshofgelände, Friedrich-Huth-Bücherei, Klosterkeller, Museum Harsefeld und St. Marien- und Bartholomäi-Kirche


Das historische Herz des Klosterparks ist das Amtshofgelände, ein archäologisches Ausgrabungsgelände. Hier fanden Archäologen in den 80er Jahren die Reste des alten Klosters zu Harsefeld, einst eines der geistigen Machtzentren Norddeutschlands. Neben den wiederaufgemauerten Klosterfundamenten, gibt es das ehemalige Amtshofgebäude, heute Friedrich-Huth-Bücherei und Klosterkeller, sowie das Museum Harsefeld. In Norddeutschland einmalig, liegen hier Ausgrabungsstelle (als größtes Ausstellungsexponat) gemeinsam mit der dazugehörigen, erklärenden Ausstellung im Museum Harsefeld beieinander. Eine Broschüre mit Beschreibungen der Ausgrabungen und deren Ergebnisse können Sie bei der S+R Bücherstube (Markstraße), im Museum Harsefeld oder im Rathaus (Herrenstr. 25) erwerben. Ein Plan in der Mitte der Broschüre führt durch das Gelände und beschreibt ehemalige Räume des Klosters. Der Klosterpark zieht sich nördlich des Amtshofgeländes weiter. Hier ist das grüne Herz des Parks. Ein Rundweg - die Kostermeile - führt in einem etwa einstündigem Spaziergang durch den gesamten Park mit Schwarzerlenhain, Holzsteg, Teich und Fließgewässern, am Rathaus vorbei zu den Klosterteichen und wieder zurück. Bitte Schilder für Informationen beachten.

nach oben  nach oben

 Amtshof: Friedrich-Huth-Bücherei und Klosterkeller


Das ehemalige Abtshaus besteht im Erd- und Kellergeschoss noch aus den alten Gewölbemauern. Es diente den Äbten als Wohnhaus und Weinkeller. Nach der Klosterzeit lebte der Amtsvorsteher in diesem Haus, führte die Geschäfte und verwaltete den Ort. Daher der Name Amtshof. Heute befindet sich im Keller das Restaurant „Klosterkeller“, das an den Wochenenden geöffnet hat und in dem es regelmäßig Musik-Veranstaltungen gibt. Das Obergeschoss ist neu aufgemauert und beherbergt die Friedrich-Huth-Bücherei mit einer großen Anzahl an Medien. Kinderprogramme und Konzerte finden hier statt: Am Amtshof 4, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/6945, Öffnungszeiten der Bücherei: Montags bis Freitags 15.00 bis 18.00 Uhr, Dienstags, Mittwochs und Donnerstags 10.00 bis 13.30 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr.

nach oben  nach oben

 Museum Harsefeld


Das Museum Harsefeld bietet dem interessierten Besucher einen umfassenden Überblick über die Geschichte von Harsefeld und Umgebung. Die modernen Ausstellungen haben als Themen: 1. „Eine Zeit im Wandel-Burg, Stift, Kloster Harsefeld“ im Erdgeschoss, sowie 2. „Das Leben an der Aue - ein Spaziergang durch 5000 Jahre Geschichte“ im Obergeschoss. Manche Exponate laden zum Mitmachen ein: drehen, klappen, suchen - somit ist das Museum auch für ältere Kinder (ab etwa 8 Jahren) interessant. Ein Zimmer ist dem großen Mäzen Harsefelds gewidmet: das Friedrich-Huth-Zimmer. Außerdem: regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen.

Die Grundmauern dieses Gebäudes, gehörten einst zu einem Wirtschaftsraum des Klosters. 1776 wurde das Haus neu erbaut und diente als Gerichtsstube: Am Amtshof 3, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/6910, geöffnet dienstags bis samstags 15.00 bis 18.00 Uhr, Sonn- und Feiertage 10.30 bis 12.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr (Oktober bis März bis 17.00 Uhr).

nach oben  nach oben

 St. Marien- und Bartholomäikirche Harsefeld


Diese ehemalige Klosterkirche stammt aus dem 14. / 15. Jahrhundert und ist im spätgotischen Stil erbaut. Nach einigen Umbauarbeiten ist es heute eine neugotische Hallenkirche. Besonderheit innerhalb der Kirche ist das bronzene Taufbecken von 1454 sowie drei erhaltene Grabplatten ehemaliger Erzäbte. Die Kirche gehört heute zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde. 2005 musste der von Friedrich-Huth gestiftete Turm aufwendig saniert werden. 2006 erfolgte ein Anbau für die Sakristei an der Ostseite.
Die St. Marien- und Bartholomäikirche ist von allen Seiten zu erreichen: von der Marktstraße aus am Don Camillo vorbei, durch die Kirchenstraße zum Denkmalsweg, von der Herrenstraße oder durch den Klosterpark.

nach oben  nach oben

 Archäologischer Lehrpfad zwischen Issendorf und Daudieck


Im Bereich des archäologischen Lehrpfades zwischen Issendorf und Daudieck liegen in der Feldmark verstreut ca. 50 jungsteinzeitliche Hünengräber, von denen einige erforscht sind. Besondere Bedeutung erhielten hier die in den letzten Jahrzehnten ergrabenen Körpergräber der Altsachsen aus dem 5. Jahrhundert. Einige Tafeln geben entlang der Wege Informationen zu den einzelnen Gräbern. Weiterhin haben Sie hier einen sehr schönen Ausblick auf das tiefer gelegene Auetal. Wegbeschreibung: über Issendorf-Daudiecker Weg immer geradeaus, bis zum kleinen Parkplatz mit Erklärungstafel.

nach oben  nach oben

 Archiv, Samtgemeindearchiv


Das historische Erbe der Gemeinden konzentriert sich neben den signifikanten Bauwerken, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Traditionen vor allem in der archivalischen Überlieferung an Urkunden, Akten, Karten, Bildern, Tonträgern, Plänen, Unterlagen aus digitalen Systemen etc.. In ihrer Gesamtheit bestimmen sie das kulturelle Erscheinungsbild einer Kommune und schaffen die Grundlage dafür, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner damit identifizieren können. Das Samtgemeindearchiv bewahrt also das historische Erben der Mitgliedsgemeinden. Eine Nutzung des Archivguts ist möglich für wissenschaftliche, heimatkundliche und amtliche Zwecke sowie für Nachforschungen zu privaten (familienkundlichen) oder gewerblichen Zwecken.
Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 9 bis 12.30 Uhr und nach Vereinbarung. Rathaus Kellergeschoss, Herrenstr. 25, 21698 Harsefeld. Tel. 04164/887-109.

nach oben  nach oben

 Atelier Donatius/Jalowczarz (N1)


Malerin, Bildhauer, Designer. Siehe Gut Daudieck, 04163/4684.

nach oben  nach oben

 Bargstedter St. Primus-Kirche (G5)


Der Name Bargstedt bedeutet „Stätte auf dem Berge“ und wurde 1273 „Barchstede“ genannt. Ein besonderes Kleinod ist die „Primus-Kirche“, erstmalig 1420 erwähnt. Leider wurde der Turm und der Dachstuhl der Kirche 1793 durch einen Brand vernichtet, aber schon einige Jahre später wieder ohne Turm neu gerichtet. Das Besondere dieser Kirche ist zum einen das Feldstein-Mauerwerk mit einer Backsteinaufmauerung. Zum anderen der querorientierte Saalbau. Leider sehr abseits gelegen in einem kleinen Raum in Gedenken an die Kriegsopfer der zwei Weltkriege, befindet sich ein wunderschönes, bemaltes Fenster. Der französische Künstler Charles Crondel, ein Freund Paul Klees und Otto Kokoschka, entwarf dieses kunstvolle, farbenfrohe Fenster Ende der 70er Jahre. Ausgeführt wurde die Arbeit von der Mayerschen Hofkunstanstalt aus München. Thema der acht unterschiedlichen Motive ist das menschliche und göttliche Tun. Die Menschen, die Krieg führen und das göttliche Prinzip, das vergibt und Frieden spendet, werden in der Geschichte auf Glas miteinander verknüpft.
In Bargstedt biegen Sie von der Landstraße in die Poststraße ab, von dort in die Straße An der Kirche. Parkmöglichkeiten sind vorhanden.

nach oben  nach oben

 Dorfgemeinschaftshaus Wangersen (Liestmannsches Haus)


Ein ehemaliges Wohnhaus in Zweiständerbauweise mit Reet-Satteldach und verbretterten Giebelspitzen ist das „neue“ Dorgemeinschaftshaus in Wangersen. Das „Liestmannsche Haus“ wurde um 1817 an anderer Stelle erbaut und zog in seinem nun 115jährigem Dasein zweimal um. Auch die Besitzer wechselten mehrmals, zuletzt gehörte es der Familie Liestmann, die es 1960 erwarben. Umzüge ganzer Häuser waren in früheren Zeiten durchaus nichts Ungewöhnliches. Baumaterialien waren teuer, und so war es ganz klar, dass von den alten Gebäuden die Holzbalken und Backsteine wieder verwendet wurden. Manchmal sah das umgesetzte Haus anschließend ganz anders aus, da noch fleißig angebaut wurde, zumindest wenn Nachwuchs zu erwarten war.
1987 kam dem damaligen Bürgermeister Brunkhorst die Idee, das seit Jahren leerstehende Haus abzureißen und an anderer Stelle wieder aufzubauen. Fünf Jahre später feierten die Bürger Wangersens die festliche Einweihung ihres Dorfgemeinschaftshauses. Viel Fleiß und ehrenamtliches Engagement war neben den vielen finanziellen Unterstützungen in den Neuaufbau des Hauses geflossen. Im frisch angelegten Bauerngarten lässt es sich übrigens wunderbar rasten. Biegen Sie in Wangersen von der Dorfstraße in die Schulstraße ab. Linker Hand befindet sich das Dorfgemeinschaftshaus.

nach oben  nach oben

 Dörp’s Museum Brest


Liebevoll zusammengestellte und nach Themen untergliederte Ausstellungsstücke aus dem alltäglichen Leben. Alte Schulkarten, ein Lehrerpult und Schulbänke mit Klapptisch und Tintenfass, Haushaltsgeräte der letzten 100 Jahre, Handwerksutensilien, Weißwäsche und vieles mehr. Lassen Sie sich die Geschichte des Dorfes und damit des Landlebens erzählen. Rufen Sie Frau Johanne Junge, Tel. 04762/1302, an und vereinbaren Sie einen Termin mit ihr. Keine regulären Öffnungszeiten. Alte Schule in der Rehfingerstraße. Neben der Bushaltestelle.

nach oben  nach oben

 Ehrenberg


Der Ehrenberg oder Ernsberg war dem germanischen Gott „Tiu“ oder „Er“ geweiht. Hier befinden sich die Reste bronzezeitlicher Hügelgräber. Eine Tafel mit Informationen wurde hier, wie auch bei dem Gräfenkreuz, vom Verein für Klosterund Heimatgeschichte e.V. aufgestellt. Die Besteigung des 23,4 m hohen „Berges“ wird mit einer wunderschönen Aussicht auf Teile Harsefelds und seine umgebenden Wälder belohnt. Seit 2003 befindet hier auch der Garten der Steine und eine Wildblumenwiese. Etwas versteckt im Wald liegt ein etwa 3500 Jahre alter Grabhügel und Stellungen aus dem zweiten Weltkrieg. Ein Schild weist darauf hin. Der Ehrenberg befindet sich im Auetal. Der Straße Im Butendiek ist bis zum Parkplatz am Friedhof zu folgen. Ab hier nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad den Weg rechts am Friedhof vorbei bis auf die „Bergspitze“ nehmen.

nach oben  nach oben

 Feldsteinkirche Bliedersdorf und Heimatstube


In Bliedersdorf befindet sich eine der ältesten Feldsteinkirchen unserer Region aus dem 12. Jahrhundert. Um 1700 wurde eine flache Decke eingezogen, die mit allegorischen Motiven mit Rosen und Ranken bemalt ist. Das kleine Gotteshaus liegt auf einer Anhöhe. Sehenswert ist auch die Heimatstube, die im Stallteil eines Zweiständerhauses von 1831 eingerichtet ist. Es gibt alte bäuerliche Gerätschaften sowie Hausrat zu besichtigen. Eine Sammlung historischer Fotografien findet man hier ebenfalls.
Die Kirche ist nicht zu übersehen, wenn man die Hauptstraße entlang fährt. Die Heimatstube ist ausgeschildert.

nach oben  nach oben

 Garten der Steine Harsefeld am Ehrenberg


Direkt auf dem Ehrenberg entstand im Jahr 2003 ein „Garten der Steine“, ein Findlingspark. Besucher können hier nicht nur die schöne Aussicht genießen, sondern sich ansprechend über die Entstehung der Gesteine und der Landschaft informieren. Fragen wie „Wo kommen die Feldsteine her?“ „Wie wurden die Steine schon vor vielen Tausend Jahren genutzt?“ werden anhand von illustrativen Tafeln beantwortet. Über 170 unterschiedliche Steine werden in diesem „Garten“ präsentiert. Ein prima Kletterplatz für Kinder.

nach oben  nach oben

 Gräfenkreuz


Einst auf einem Hügelgrab errichtet, diente es schon im 18. Jahrhundert als weithin sichtbares Wegezeichen. An diesem Platz stießen mehrere Gerichtsbezirke zusammen. Es war im 16. Jahrhundert ein Hoheitszeichen des Klosters Harsefeld. Den Landherren huldigte man hier und vor kriegerischen Auseinandersetzungen war es Sammelplatz der Krieger. Da das Gräfenkreuz aus Holz war, musste es häufig erneuert werden. Ob es jemals aus Stein gearbeitet war, ist unbekannt. Nur die alte Legende berichtet davon, dass der Gräfe von Mulsum seine Tochter verfluchte, weil sie einem Mönch des Klosters Harsefeld zugetan war. Als er die beiden hier antraf, erhob er seine Hand zum Schlag, worauf die Tochter zu Stein wurde, als sie sich mit den erhobenen Armen schützen wollte. Außerdem soll hier eine Gräfe erschlagen und bestattet worden sein. Heute gibt es eine Nachbildung einige Meter vom alten Platz entfernt. Die alten Hügelgräber sind teilweise noch zu erkennen. Das Gräfenkreuz befindet sich nahe der L 124 (Kreuzung Stader Weg von Issendorf kommend/ L 124). Von der L124 kommend nach ca. 200 m links in einen Feldweg, vorbei an einer Weihnachtsbaum-Schule. Gehen Sie über die dahinter liegende Wiese. Rechter Hand am Rand des Hains steht das Kreuz, ein paar Meter weiter sind die baumbewachsenen Hügelgräber.

nach oben  nach oben

 Gut Daudieck, alte Mühle Daudieck und Atelier


Im Wald versteckt mit idyllischen Teichanlagen befindet sich das Gut Daudieck. Es war ursprünglich im Besitz der Schulte von der Lühe. Die malerisch im Wald und an einem großen Fischteich gelegene Fachwerkgebäudegruppe wird durch einen kopfsteingepflasterten Weg erschlossen. An zwei Wohnhäusern in Vierständerkonstruktion und mit pfannengedeckten Krüppelwalmdächer schließt sich ein langes, zweistöckiges Stallgebäude mit ehemals obenliegenden Gesindewohnungen an. In diesem Gebäude lohnt ein Atelierbesuch beim Künstlerpaar Donatius/Jalowczarz. Christa Donatius ist eine anerkannte Malerin, Michael Jalowczarz Bildhauer und Designer. In familiärer Atmosphäre stellen sie ihre Bilder und Skulpturen aus.
Telefon: 04163/4684.
Gut Daudieck ist von Horneburg oder Issendorf kommend über die Hofstelle Weidmannsruh und den Daudiecker Weg zu erreichen.

nach oben  nach oben

 Jugendkunstschule


Im Künstlerhaus zum Felde, Herrenstraße 25 a, 21698 Harsefeld, Tel. 04164/887-184. Mal- und Zeichenkurse für Kinder und Jugendliche. Auskunft erteilt Frau Weingärtner, Tel. 04164/3875.

nach oben  nach oben

 Kino-Harsefelder Lichtspiele


Das „Kultkino mit Herz“ die Harsefelder Lichtspiele, zeigen wöchentlich wechselnde Filme. Vom Bundesstart aktueller Filme bis zum Kinoklassiker und besondere Kinderfilme findet hier jeder etwas nach seinem Geschmack. Das Programm des Verzehr-Kinos (eine freundliche Bedienung bringt Ihnen bestellte Getränke), finden Sie an der Hausseite des Hotel Meyers Gasthof, im Internet www.kino-hotel.de, in den Zeitungen Stader Tageblatt vom Donnerstag, Mittwochsjournal und Auf der Geest sowie in der Tourist-Info.
Marktstr. 17, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/8146-0.

nach oben  nach oben

 Künstlerin Marino Cousin


Malerin und Aktionskünstlerin. Königsdamm 10, 21698 Bargstedt-Frankenmoor, Voranmeldung 04164/2943.

nach oben  nach oben

 Museumsscheune Reith


1994 wurde der Museumsverein Samtgemeinde Harsefeld e.V. gegründet. In der Museumsscheune des Museumsvereins stehen historische landwirtschaftliche Maschinen. Die Maschinen und Geräte spiegeln einen Teil des landwirtschaftlichen Lebens des 19. Jahrhundert bis ca. 1960 wider. Der Kartoffelanbau steht dabei im Vordergrund. Das Ziel des Vereins ist es, die Geschichte der Landwirtschaft in früheren Zeiten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu dokumentieren. Die Museumsscheune hat keine festen Öffnungszeiten. Termine zur Besichtigung können individuell bei Herrn Hans Prigge, Tel. 04762/183097 vereinbart werden. Führungen mit Herrn Prigge sind auch in Platt möglich. Reither Weg 1, 21698 Brest-Reith.

nach oben  nach oben

 Museumszug WUMAG


Mit dem historischen WUMAG-Triebwagen 761-Nürnberg aus dem Jahre 1926 können Sie mit den Buxtehuder und Harsefelder Eisenbahnfreunden e.V. Fahrten zwischen Harsefeld und Buxtehude erleben. Die Fahrten finden fast immer von Mai bis September an jedem 2. Sonntag statt. Bitte vorher informieren. Die Fahrpläne erhalten Sie bei der Tourist-Info, in Meyers Gasthof, in der Bahnhofskneipe Schmidt oder im Internet unter www.harsefeld.de (Museen/Museumszug). An diesen Tagen gibt es außerdem Draisinenfahrten mit einer Fahrrad-Draisine, einer Opel-Schienen- Draisine und einer Hebel-Draisine. Das ehemalige Bahnbetriebswerk ist als Museumswerkstatt und -Depot frei für Besichtigungen. Für Clubtouren oder Vereinsausflüge schreiben an die Tourist-Info oder per Email an: bhef@gmx.de.

nach oben  nach oben

 Napoleonsweg-Findlinge bei Ottendorf-Heer-, Handels- und Pilgerweg


Ein Weg voller Geschichte und Erlebnisse. Auf dem alten Heer-, Handels- und Pilgerweg zwischen Ottendorf und Steddorf in der Gemeinde Ahlerstedt sind schon viele Menschen gelaufen: Vor gut 200 Jahren marschierten die Soldaten Napoleons nach Stade und weiter. Dabei verbreiterten sie den Weg auf 24 Meter. Einige Hundert Jahre zuvor pilgerten Gläubige aus dem Norden kommend über diesen Weg nach Rom. Es war das größte Erlebnis eines katholischen Geistlichen, einmal im Leben nach Rom zum Papst zu pilgern: „Von Reykjavik über Ottendorf nach Rom“ heißt es daher auf einem der Riesenfindlinge.
Heute zeugen etwa sechs Riesenfindlinge entlang des Weges von wichtigen Stationen der regionalen Geschichte. Darunter ein 50 Tonnen schwerer Felsbrocken, der vor 150 000 Jahren aus Schweden mit den Gletschern auf die Geest kam: „De ole schwede“. Weitere Steine: „Der Welfenstein“ oder der „Obelisk der Heimatvertriebenen“. Ein rekonstruiertes Megalithgrab soll eine Wiedergutmachung an über 40 zerstörte urgeschichtliche Grabstätten in der Landschaft sein. Zwischen Ottendorf und Steddorf. Führungen möglich nach Anmeldung bei der Touristinfo Harsefeld 04164/887-135.

nach oben  nach oben

 Walkmühle Ohrensen


Die Walkmühle hat eine große Bedeutung für die Umgebung und wurde schon im 17. Jahrhundert zur Klosterzeit betrieben. In der Walkmühle wurden mit 6 Stampfern in 3 Bottichen Stoffe, selbstgewebtes Leinen und Tuch aus Wolle und Leinen sowie Ziegen- und Wildfelle gewalkt, um diese geschmeidig zu machen. Bis 1907 war sie in Betrieb. Danach richteten Jugendgruppen sich ein Heim und eine Herberge hier ein. Nach der Zerstörung im zweiten Weltkrieg bauten Harsefelder Pfadfinder das Gebäude wieder auf. Jugendgruppen können die Walkmühle beim Landkreis Stade mieten.
Die Walkmühle befindet sich in Ohrensen am Tiefenbach (hinter der Fischzucht Hagedorn) und ist über einen kleinen Pfad zu erreichen.

nach oben  nach oben

 Schafstall Ahrensmoor


Der ehemalige Schafstall wurde von der Weide ins Dorf geholt, neu errichtet und restauriert. Fast alle Bauteile sind original erhalten und wiederverwendet. Von Innen ist der Schafstall rustikal eingerichtet. In den warmen Monaten kann das Gebäude für Feierlichkeiten wie Hochzeiten und Geburtstage genutzt werden. Am Schafstall befindet sich ein zum Stall passendes, rund gemauertes Backhaus und eine Möglichkeit zum Grillen. Für weitere Informationen steht Ihnen Familie Meier, Tel. 04166/614 gerne zur Verfügung.

nach oben  nach oben

 Führungen


Harsefelder Gästeführer/innen in Geesttrachten zeigen Ihnen die 1000-jährige Geschichte des Ortes, insbesondere des Klosterparks und Amtshofgeländes. Jeweils am 2. Sonntag in den Monaten Mai bis September finden ab 11.15 Uhr kostenlose öffentliche Führungen statt. Treffpunkt: Kirchturm der St. Marien- und Bartholomäikirche (Kirchenstraße). Führungen für Gruppen und Schulklassen von 1, 1,5 und 2 Stunden können Sie bei der Tourist-Info im Rathaus buchen (Tel: 04164/887-135).

nach oben  nach oben

 Sport- und Freizeitmöglichkeiten



 Angeln


Angelscheine können beim Sportangelverein Harsefeld, Herrn Jörn Martens, empfangen werden, Tel. 04149/932898. Grundsätzlich darf vor der Sportfischerprüfung nur in Begleitung geangelt werden.

nach oben  nach oben

 Eissport- und Mehrzweckhalle


Die Eissport- und Mehrzweckhalle Harsefeld ist in den olympischen Maßen von 30 x 60 m errichtet worden und ist einmalig in der Region. Neben den Zeiten für öffentliches Schlittschuhlaufen bietet die Eissporthalle Eishockeyspiele der örtlichen Vereine, Eisstockschießen und Eiskunstlauf.
Im Sommer finden verschiedene Sonderveranstaltungen, insbesondere Rollkunstlauf, statt. Der öffentliche Eislaufbetrieb dauert von Mitte Oktober bis Ende März eines jeden Jahres. Sonntag Nachmittags ist in der Mitte der Halle eine runde Bande aufgebaut, so dass kleine Kinder dort mit Hilfe von Stühlen ungestört das Schlittschuhlaufen üben können. Vereine und Gruppen können die Halle zum Eisstockschießen mieten. Die Öffnungszeiten bitte telefonisch erfragen (Ansage auf Anrufbeantworter) oder im Internet unter www.harsefeld.de suchen. Schlittschuhausleihe ist möglich. Harsefeld Quellenweg, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/887-180, E-Mail eissporthalle@harsefeld.de

nach oben  nach oben

 Fahrradverleih


Kein offizieller Fahrradverleih, aber eine Ausleihe von Gebrauchträdern an Einzelpersonen ist im Bereich der Samtgemeinde Harsefeld bei folgenden Fahrrad- Geschäften möglich. M. Böhring, Herrenstr. 2, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/4179, Zweirad-Tobaben, Schulstr. 18, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/3790. Größere Gruppen bitte vorher telefonisch anfragen.

nach oben  nach oben

 Kegeln


Die Möglichkeit zum Kegeln haben Sie im: Hotel Eichhorn, Herrenstr. 44, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/2257, Hotel Meyer, Marktstr. 17, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/81460, Pub u. Restaurant Farmer’s Inn, Im Sande 55, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/2184. Gasthof Zum Schützenhof, Stader Str. 2, 21702 Ahlerstedt, Tel.-Nr. 04166/387.

nach oben  nach oben

 Koos-Fitnesstreff


und umfangreiches Kursprogramm in der Marktstr. 2a, Tel. 04164/859500.

nach oben  nach oben

 Lady Vital


Aktivclub für Frauenfitness in der Herrenstr. 10 in Harsefeld, Tel. 04164/908099.

nach oben  nach oben

 Lehr- und Sportpfade


Waldsportpfad auf dem Mühlenberg, Harsefeld, Ortsausgang Harsefeld in Richtung Stade. Archäologischer Lehrpfad Issendorf. Zwischen Issendorf und Gut Daudieck liegen in der Feldmark verstreut ca. 50 jungsteinzeitliche Hügelgräber. Auetalrundwanderweg am Ehrenberg. Ein etwa 2 km langer Rundwanderweg mit 10 Tafeln zur Landschaftsentstehung, Natur und Geschichte.

nach oben  nach oben

 Schwimmen


Freibad Harsefeld. Beheizt, mit Riesenrutsche, großem Becken mit 50 m Bahn, Sprungtürmen, Kinderbecken, Kleinkind-Spielebecken, Spielplatz und Beachvolleyball- Feld. Quellenweg, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/887-182 (Badebetrieb von Mitte Mai bis Ende August).

Schwimmhalle Ahlerstedt. Kleine Schwimmhalle, ein gemeinsames, aber abgetrenntes Becken (20 x 8 m) für Schwimmer und Nichtschwimmer. Viele Spielsachen für Kinder. Sonderveranstaltungen (Disco) und Fitness-Kurse. Zevener Str. 30, 21702 Ahlerstedt, Tel.-Nr. 04166/7770. Der öffentliche Badebetrieb findet von Mitte Oktober bis Ende März statt.

nach oben  nach oben

 Skateranlage mit Streetball- und Beachvolleyball-Feldern


Optimal für junge Leute ist die Skateranlage am Brakenweg in Harsefeld. Moderne Ramps für Skater und Inliner sorgen für das richtige Feeling. Streetball-Körbe und drei Beachvolleyball-Felder können ebenfalls genutzt werden. Grillmöglichkeit vorhanden.

nach oben  nach oben

 Sportpark Harsefeld


Auf drei Squashcourts und drei Badmintonfeldern können Sie Ihren Sport ausüben. Darüber hinaus besteht folgendes Angebot: Solarien, Sauna, Fitnessstudio, Gymnastikhalle, Kursprogramm, Seminarraum, Kinderbetreuung, Restaurant mit Sonnenterrasse. Jahnstr. 17, 21698 Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/81940. Restaurant im Sportpark „Mama’s und Papa’s“ Tel. 04164/878553.

nach oben  nach oben

 Tennis


Tennis können Sie auf folgenden Anlagen spielen:
Tennisplätze an der Jahnstr. des TuS Harsefeld, Tel.-Nr. 04164/2444.
Tennisplätze des TuS Eiche, Bargstedt, Tel.-Nr. 04164/2354.
Tennisplätze Ahlerstedt des TC Auetal, Tel.-Nr. 04166/662.

nach oben  nach oben

 Einkaufstipps



 Cohrs Hofladen


In einer großen Scheune ist das vielfältige Sortiment von Cohrs Hofladen untergebracht. Neben Obst, Gemüse, selbstgekochter Marmelade, Brot, Wurst und Käse gibt es eine große Auswahl an diversen Geschenk- und Gartendekoartikeln im Landhausstil. www.cohrs-hofladen.de
Cohrs Hofladen Hohebrügge (Rutenbeck 5), Tel. 04164/879090. Öffnungszeiten: Montags-freitags 8-18 Uhr, samstags 8-16 Uhr. In den Monaten Mai-August samstags 8-18 Uhr, sonntags 10-18 Uhr.

nach oben  nach oben

 Jithofer Käserei


In der Jithofer Käserei können Sie frisch zubereiteten Käse aus eigener Herstellung sowie erlesene Bioland-Weine einkaufen. www.jithofer-kaeserei.de, Klaus Tipke, Jithof 1, 21698 Bargstedt, Tel. 04164/6479. Öffnungszeiten: Freitags 8.30-18 Uhr, samstags 8.30-13 Uhr.

nach oben  nach oben

 Hofladen Meibohm


Der urig-gemütliche Naturkostladen des Bioland-Hofes Meibohm in Ahrenswohlde bietet Waren aus eigener Herstellung selbstgebackenes Brot, Eier aus ökologisch einwandfreier Hühnerhaltung und Wurstwaren. Als Naturkostladen gibt es hier ebenfalls das übliche Sortiment an Naturprodukten von Shampoo über Kekse bis hin zu Getränken, Obst und Gemüse u.v.m..
Bioland-Hof Meibohm, Lange Straße 2, Ahrenswohlde, Tel. 04166/458. Öffnungszeiten: Mittwochs 15-18 Uhr, donnerstags und freitags 10-19 Uhr, samstags 9-13 Uhr. Montags und dienstags geschlossen.

nach oben  nach oben

 Meinkes Hofladen


Meinkes Hofladen in Ottendorf bei Ahlerstedt bietet das typische „Bauernhof- Sortiment“: Eier und Fleisch (Geflügel in der Tiefkühltruhe) aus eigener Erzeugung, selbstgebackenes Brot, Schinken und Wurst. Marmeladen, eingelegte Gurken und Kürbisse, Honig, Liköre und das berühmte Ottendorfer Kartoffelkraut. Nebenan befindet sich Irmgard’s Terrassencafé.
Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 14.30-18 Uhr, für größere Gruppen nach Anmeldung rund um die Uhr. www.irmgards-hofcafe.de, Irmgard Meinke, Rickstücken 2, 21702 Ahlerstedt-Ottendorf, Tel. 04166/287.

nach oben  nach oben

 Selbstbedienungs-Hoflädchen Schmetjen


Im Häuschen gibt es aus eigener Produktion Eier, Kartoffeln und auf Anfrage, Hähnchen und Gänse (Weihnachtsgeflügel) zum Mitnehmen. Geöffnet von morgens bis abends (bitte klingeln). Gerhard Schmetjen, Rehfingerstr. 12, 21698 Brest, Tel. 04762-1222.

nach oben  nach oben

 Camping und Wohnmobile


In Harsefeld befindet sich ein Campingplatz am Quellenweg, 21698 Harsefeld. Ihnen stehen 100 Dauerplätze und 35 Durchgangsplätze in idyllischer Lage direkt zwischen Klosterpark und Freibad zur Verfügung. Der Campingplatz ist geöffnet vom 01.04. bis 30.09. jeden Jahres. Im Winter ist eine Abstellung von Wohnwagen möglich. Tel. 04164/887-135 (Tourist-Info).

Für Wohnmobile befindet sich eine Parkmöglichkeit in der Ortsmitte von Harsefeld in der Kirchenstrasse. Dieses ist ein öffentlicher Parkplatz für bis zu 30 Wohnmobile. Übernachtungen sind ausschließlich in speziell dafür vorgesehenen Fahrzeugen erlaubt. Ver- und Entsorgungseinrichtungen sind hier jedoch nicht vorhanden. Strom kann aus dem Stromversorgungskasten entnommen werden. Hierzu bitte Frau Engelmann, Hotel Meyers Gasthof nebenan (Marktstraße) ansprechen.

Eine Entsorgungseinrichtung der motorisierten Caravans wird auf dem Kläranlagengelände Im Butendiek 28, 21698 Harsefeld, vorgehalten. Hier kann auch Frischwasser getankt werden. Die Kläranlage ist unter der Tel.-Nr. 04164/4801 zu erreichen. Öffnungszeiten der Kläranlage: Mo-Do. 7-15 Uhr, Fr. 7-12 Uhr.

Weitere Informationen und verantwortlich für die Inhalte:
Touristinfo im Rathaus
Stadtmarketing Harsefeld-Agenda21
Leitbereich Tourismus
Herrenstr. 25
21698 Harsefeld
Tel. 04164/887-135
Fax 04164/887-321
touristinfo@harsefeld.de
www.harsefeld.de

nach oben  nach oben

 Öffnungszeiten der Gaststätten und Restaurants entlang der Radrouten:


„Gasthof Ahrens“:
Sonntags 9-12 Uhr. Kleinere Gerichte. Tel.-Nr. 04166/258. Neue Str. 22, Kakerbeck

Gasthaus Albers:
Dienstags-sonntags 9-12 Uhr und ab 17 Uhr. Ruhetag Montag. Essen nach Anmeldung. Tel. 04166/7478. Wohlerst 29, 21698 Wohlerst

„Gaststätte Heins“:
Montags-sonntags ab 16 Uhr durchgehend geöffnet. Ruhetag Mittwoch. Essen nach vorheriger Anmeldung. Tel. 04166/7436. Weststr. 9, 21702 Ahrensmoor-West

Irmgard’s Terrassencafé und Hofladen:
Samstags und sonntags von 14.30-18 Uhr. Für größere Gruppen täglich rund um die Uhr. Diverse Tagesprogramme wie Boßeln, Kutschfahrten und Viehstall-Diplom. Irmgard Meinke, Rickstücken 2, 21702 Ahlerstedt-Ottendorf, Tel. 04166/287

Krögers Gasthof & Hotel : nur nach Anmeldung:
Kleine Karte. Nach Absprache werden größere Gerichte serviert. Tel. 04164/2248, Hauptstr. 10, Ohrensen, www.harsefeld-kroegers-hotel.de, Übernachtungen möglich

„Landgasthaus Ruschwedel“:
Dienstags-freitags 11.30-14.30 Uhr und ab 17 Uhr. Samstags und sonntags ab 10.30 Uhr geöffnet, Ruhetag Montag, Tel. 04164/2652, Ruschwedelerstr. 15, Ruschwedel, www.landhaus-ruschwedel.de

„Piesel“ (14):
Täglich außer mittwochs ab 18 Uhr, samstags ab 15 Uhr, sonntags ab 10.30 Uhr. Ruhetag Mittwoch. Schützenhof und Piesel: Familie Bockelmann, Stader Str. 2, 21702 Ahlerstedt, Tel. 04166/84200, www.schützenhof-ahlerstedt.de

Gasthaus Ropers:
Dienstags-samstags ab 16 Uhr, sonntags ab 10 Uhr, Montag Ruhetag, Kleine Karte, nach Anmeldung sind größere Gerichte möglich, Tel-Nr. 04163/2236, Horneburger Str. 13, Issendorf

„Gasthaus Seba“:
Täglich außer donnerstags: 10.30-13 Uhr und ab 17 Uhr. Am Wochenende durchgehend geöffnet, Ruhetag Donnerstag, Tel.-Nr. 04166/236, Heerstr. 20, Oersdorf

Mama’s und Papa’s im Sportpark Harsefeld:
Montags-sonntags durchgehend von 11.30 bis 22.30 Uhr. Tel. 04164/878553, Jahnstr. 17, Harsefeld

„Syrtaki“-griechisches Restaurant:
Dienstags-samstags 17.30-23.30 Uhr, sonntags 12-22.30 Uhr, Montag Ruhetag, Poststr. 9, 21698 Bargstedt, Tel.-Nr. 04164/1212

Viebrocks Gasthaus:
Täglich ab 9 Uhr. Gerichte à la carte 11.30-14 Uhr und 17-21.30 Uhr, Dienstag Ruhetag, Tel.-Nr. 04164/2284, Rutenbeck 1, Bliedersdorf. Restaurant mit gehobenem Ambiente, www.viebrocksgasthaus.de

„Zum Moorkrug“:
Montags-sonntags ab 10 Uhr. Mittwoch Ruhetag, Tel. 04164/2336, Königsdamm 9, Frankenmoor

„Gasthof zur Linde“:
Montags-freitags 9.30-12 Uhr, Kein Ruhetag, Tel. 04762/1217, Ringstr. 21, Brest

Gasthaus „Zur Post“:
Montags-freitags 8-13 Uhr und ab 16 Uhr. Ruhetage: Samstag Nachmittag und Sonntag Nachmittag. Keine Karte. Essen nur nach Voranmeldung, Tel. 04166/362, Dorfstr. 11, Wangersen

Hotel Meyers Gasthof-das Kino-Hotel: Bett & Bike
Gasthof täglich geöffnet ab 17 Uhr. Mittagessen auf Bestellung. Viele Pauschal- angebote für Gruppen, z.B. Eisstockschießen im Winter, Sommereisstockschießen und Draisinefahren, Tel. 04164/8146-0, Marktstr. 19, Harsefeld, www.kino-hotel.de

Hotel am Klosterpark:
Tagungs-Seminar-Hotel, Kegelbahnen, Restaurant, Bierbar Markstraße 19, 21698 Harsefeld, Tel. 0 41 63/8 14 60, www.hotel-am-klosterpark.de

Hotel Restaurant Eichhorn:
Täglich geöffnet, Mittagstisch, Pauschalangebote für Gruppen, z.B. Kräuter-Diplom. Tel. 04164/2257, Herrenstr. 46, Harsefeld, www.hotel-eichhorn.de

„Schützenhof Ahlerstedt“ : Bett & Bike
Täglich außer mittwochs 11- ca. 22 Uhr, Ruhetag Mittwoch. Der Schützenhof Ahlerstedt bietet Gruppenpauschalen z.B. das legendäre „Schützenhof-Diplom“ oder Kutschfahrten an. Übernachtungen sind in neunzehn modernen Zimmern möglich. Schützenhof und Piesel: Familie Bockelmann, Stader Str. 2, 21702 Ahlerstedt, Tel. 04166/84200, www.schützenhof-ahlerstedt.de,

Weitere Gastronomie (Pizzeria, Eisdiele, Restaurants, Schnellimbisse) und Unterkünfte (Pensionen, Ferienwohnungen) in Harsefeld und umzu: www.harsefeld.de und Touristinfo im Rathaus.

nach oben  nach oben


Stand: 23. 01. 2008
zum Inhalt Inhalt nach oben  nach oben zum Inhalt zurück
2014 powered by Schirmer Medienservice Hamburg • Webdesign • CMS • Datenbanken